Discocontact 2014

Discocontact 2014

Discocontact 2014

Ja, auch ich habe mich endlich mal dazu überwinden können, eine weite Strecke und viel Zeit auf mich zu nehmen, um eine Fachmesse im Norden Deutschlands zu besuchen. Es war die 13. Discocontact in Ibbenbüren und – um es gleich vorweg zu nehmen – ich war überwältigt.

 

Als ich mit dem restlichen Team von 54house.fm die Discothek „Aura“ betrat, in dem das besagte Event stattfand, übertrafen mich so viele Sinneseindrücke gleichzeitig, das ich erstmal 20 Minuten brauchte um mich selbst zu sammeln und die Lage halbwegs zu überblicken. Schon beim Check-In begrüßten uns nette und sehr professionell gekleidete Junge Damen am Empfang und baten um die Tickets. Nachdem ich dort mein blau glänzendes Armband bekommen habe, spazierten wir mit einer Kiste voller Merchandise-Artikel in Richtung Ausstellungszelt zum Stand von [mS] Booking, wo wir unsere Sachen deponierten und an Interessenten verteilten. Nach und nach traffen immer mehr Fachbesucher ein, einer verrückter als der andere. Ohne die Kenntnisse, Talente oder Erfolge der Personen in Frage zu stellen, aber manche Menschen kamen so übertrieben aufgedonnert an und liefen eindeutig nur dort herum, um zu sehen und gesehen zu werden. Und wahrscheinlich um am späteren Tag die Vorzüge von kostenfreien Getränken innerhalb des Messegeländes zu nutzen. Männer, mit glänzenden und beinahe nackten Oberkörper, die ihren Sixpack allen Gästen präsentierten, waren hier völlig normal. Bei den Frauen ist es nicht besser. Kurz und Knapp ist hier nicht nur eine Floskel, das war hier anscheinend Kleiderordnung. Junge Frauen, bei denen man zweimal überlegen musste, ob sie überhaupt schon volljährig sind, liefen mit Hotpants die gerade mal so lang wie ein Gürtel sind durch das Gelände. Und das mit Absätzen an den Schuhen, die mindestens geschätzte 15 cm hoch waren. Interessanterweise gabs auch einen Erotic-Stand, bei dem ich seltsamerweise immer wieder vorbei gelaufen bin. Völlig unabsichtlich. Ehrlich!

Zu den Ständen selber sei gesagt: Hier ist wirklich eine Menge geboten, was man für den Alltag in deiner Disco oder auch auf einem Festival benötigt: Von DJ-Equipment, über diverse Booking-Agenturen und Record-Labels, bis hin zu technischen Unterstützungen wie z.B. mobiles Internet per Satellit – oder per Koffer, wie ich später erfuhr. Natürlich waren auch beinahe alle namenhaften Getränkehersteller vertreten. Energy-Drinks, Liköre und Schnäpse, Biere und verschiedene, exotische Säfte durfte man hier in ausgiebigen Mengen kosten und probieren. Und wie hier probiert und getestet wurde. Um 19 Uhr sind mir schon die ersten wankenden Gäste entgegen gestolpert.

Während meiner Reise durch das Gelände traf ich auf viele Prominente, Semi-Prominente und Z-Promis. Unter anderem ist mir der Bachelor Paul Janke entgegengelaufen. Fragt mich aber bitte nicht, was er da tat. Oder bezeichnet man einen Play-Sync-Stopp-Drücker als DJ? Übrigens war auch Michaela Schäfer vor Ort und ließ sich mit Ihren Fans und Ihren Brüsten fotografieren. Mir war das aber egal, ich hatte noch immer die junge Frau mit dem Gürtel als Hose im Kopf. Und ich bin der Meinung, ich hätte DJ Ötzi gesehen. Egal, ich habe alle drei sofort wieder abgetan und mich sofort den tatsächlich wichtigen Personen gewidmet. Ich durfte einige professionelle Produzenten und DJs die Hand schütteln und mich mit Ihnen unterhalten. Unter anderem lernte ich Jaque Raupé kennen, ich traf den Produzenten von Central Seven, verschiedene Inhaber von großen Promopools und Labels und natürlich auch bekannte Gesichter aus den eigenen Reihen – Housemeister Jay, Mike Miller, MANiPUL8 usw. Zu späterer Stunde traf ich auch noch meine zwei lieblings DJanes Sunny Marleen und DJane Housekat. Aus zeitmangel drückte ich beiden ein Kondom in die Hand und kümmerte mich wieder um die Promotion von 54house.fm.

Um 22 Uhr begann der österreichische DJ Selecta noch ein Live-Set zu spielen, dem wir noch beiwohnten und zusammen feierten. Danach war dann auch für das 54house.fm-Team der Tag leider zu Ende. Es hat uns allen aber insgesamt sehr viel Spaß gemacht, ich habe sehr viele neue Leute kennen gelernt und ich habe Personen getroffen, die ich schon seit langem nicht mehr gesehen habe.

Werde ich nächstes Jahr wieder dabei sein? Auf jeden!

 

Damian Ryse

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permanentlink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.